HALBWERTSZEIT Filmfestival 2016
9. bis 14. März 2016 – Brugg, Zürich, Basel, Bern


Fünf Jahre Fukushima, dreissig Jahre Tschernobyl: Das HALBWERTSZEIT Filmfestival 2016 findet in diesem Jahr in erweitertem Rahmen statt. Neben Zürich und Bern, kommen zwei Filmabende in Basel und Brugg hinzu. Wir freuen uns inbesondere, zwei internationale Gäste begrüssen zu können. Aus Japan berichtet die Journalistin und langjährige Anti-Atom-Aktivistin Yayoi Hitomi von der aktuellen Situation aus Fukushima. Der dänische Evolutionsbiologe Anders Møller untersucht seit mehr als 20 Jahren in Tschernobyl Strahlenschäden, welche die radioaktive Verseuchung bei Tieren und Pflanzen verursacht. Møller hält seinen Vortrag am 11.3. in Zürich.

In Basel und Bern sind zwei Spezialprogramme unter dem Motto ATOM & ANIMATION mit animierten Kurzfilmen zu sehen. Dabei entpuppt sich der Animationsfilm als wirksames Stilmittel, um einerseits die unsichtbare Gefahr der Radioaktivität begreiflich zu machen. Auch die Nuklearwirtschaft verwendete verschiedentlich kindergerecht animierte Infofilme, um die Angst der Menschen vor dieser Technologie zu zerstreuen. Diese einander diametral entgegengesetzten Aspekte sowie das breite Einsatzspektrum des Animationsfilms werden mit den Programmen Erinnerung an den Super-GAU und Propaganda Parodie und Paranoia aufgefächert.

PROGRAMM 2016:

Mi 9. März, 18h Kino Odeon Brugg
Do 10. März, 19.30h Rote Fabrik Zürich
Film: TELL THE PRIME MINISTER
Gast: Fukushima-Aktivistin Yayoi HITOMI

Fr 11. März, Rote Fabrik Zürich
17.30h Film: HINTER DEM URAL von Alessandro Tesei
19.30h Film: RADIOAKTIVE WÖLFE von Klaus Feichtenberg
Gast: Evolutionsbiologe Anders Pape Møller,

So 13. März, 20h neues kino Basel
Kurzfilme: Atom & Animation – Erinnerung an den Super-GAU
Anschl. Diskussion

Mo 14. März, 20h Kinemathek Lichtspiel Bern
Kurzfilme: Atom & Animation – Propaganda, Parodie & Paranoia
Anschl. Diskussion